Dienstag | 11.05.2021 | 19:00 Uhr
Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Hamburg

Das Ende der Evolution – Das rapide Verschwinden der Artenvielfalt und der Einfluss des Menschen

Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Zusammen mit dem Übersee-Museum, dem Naturwissenschaftlichen Verein und dem VBIO

Der Klimawandel ist ein Nebenschauplatz angesichts der apokalyptischen Reiter, die über die Erde ziehen: Bevölkerungsexplosion, Ressourcenverknappung und Umweltzerstörung. Vor allem aber die Landnutzungsänderungen durch Landwirtschaft und die Überfischung in den Meeren führen zur »Defaunation« – zur Entleerung der Tierwelt. Der Mensch ist zum größten Raubtier und zum entscheidenden Evolutionsfaktor geworden, der das gesamte Leben auf unserem Planeten bedroht und damit das Ende der Evolution heraufbeschwört. Der Blick in die jüngere Evolutionsgeschichte lehrt uns, wie der Mensch entstand und mit seiner evolutiv erfolgreichen Pioniermentalität zum stärksten Treiber geologischer und ökologischer Prozesse der Erde wurde. Doch mit seiner exponentiell ansteigenden Bevölkerung und dem dadurch bedingten enormen Ressourcenverbrauch manövriert er sich und andere Arten in eine düstere Zukunft.

Abbildung zeigt Matthias Glaubrecht
©UHH/Sebastian Engels Fotografie

Prof. Dr. Matthias Glaubrecht ist Evolutionsbiologe, Biosystematiker und Wissenschaftshistoriker. Er ist Professor für Biodiversität der Tiere an der Universität Hamburg, 2014 – 2019 leitete er als Gründungsdirektor das Centrum für Naturkunde (CeNak). Seit 2021 ist er am Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandel (LIB) als Vize-Generaldirektor und Direktor des Zentrums für Wissenstransfer für den Neubau eines »Evolutioneum« verantwortlich. Er ist Co-Direktor der DFG-Kollegforschungsgruppe »Imaginarien der Kraft« an der Universität Hamburg.
Glaubrecht war bis 2014 Kurator am Museum für Naturkunde in Berlin, von 2006 – 2009 hat er als dessen Leiter die Forschungsabteilung aufgebaut und maßgeblich an der Neukonzeption von Dauer- und Sonderausstellungen mitwirkte. Er ist Autor von mehr als 200 fachwissenschaftlichen Publikationen, Herausgeber wissenschaftlicher Journale und war von 2008 – 2015 Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Er schreibt regelmäßig für Zeitungen und Zeitschriften und hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter zuletzt »Das Ende der Evolution. Der Mensch und die Vernichtung der Arten« (2020).