Freundeskreis der Antike

Freundeskreis der Antike

Das gesamte umfängliche Erbe: Literatur, Kunst und Sprache, Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion lebendig zu halten, ist Anliegen der Vereinigung. Flankiert werden die Vorträge durch Besuche von Ausstellungen und Exkursionen zu antiken Stätten.

Der Verein Freundeskreis der Antike zu Bremen hat sich aus der „Vereinigung der Freunde der Antike“ (gegründet 1921) und aus  dem „Förderkreis antiker Kunst und Numismatik Bremen e.V.“ (gegründet 1980) in den Jahren 2004 und 2005 gebildet. Die neue Vereinigung knüpft an die Programmatik der beiden Vorgänger an, bündelt die personalen und finanziellen Mittel und versucht so, das gemeinsame Anliegen effektiv und zeitgemäß der Bremer Bevölkerung, insbesondere der Jugend, zu vermitteln. Der Begriff ›Antike‹ hat in den letzten Jahrzehnten eine eindrucksvolle Erweiterung erfahren.
Während früher hauptsächlich das antike Griechenland und das antike Rom im Mittelpunkt des Interesses standen, ein Interesse, das nicht zuletzt vom sprachlichen Profil des humanistischen Gymnasiums lebte, sieht man heute mehr und mehr die Verbindungen und Schnittmengen mit den vorausgehenden Kulturen des Vorderen Orients, mit dem Alten Ägypten, mit den sogenannten barbarischen Randvölkern, den Thrakern, den Kelten, den Germanen, um wichtige Beispiele zu geben. Im Rahmen der alten Kulturen erhalten das antike Judentum und das antike Christentum ihren angemessenen Platz. Das gesamte umfängliche Erbe: Literatur, Kunst und Sprache, Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion lebendig zu halten, ist Anliegen der Vereinigung. Flankiert werden die Vorträge durch Besuche von Ausstellungen und Exkursionen zu antiken Stätten. Insgesamt also bieten die Aktivitäten zur Antike einen vielfältigen und kontinuierlichen Beitrag zum allgemeinen Bildungsangebot der Stadt.

1. Vorsitzender Prof. Dr. Hans Kloft
2. Vorsitzender Britta Jansen, M.A.
Schatzmeister Dr. Gunther Faulhammer
Schriftführer Nils Steffen, M.A., Marko Müller, M.A.
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4 / 5
28195 Bremen
info@antike-bremen.de
www.antike-bremen.de

Eintrittspreise Erwachsene 4 EUR, ermäßigt 2 EUR

Für Mitglieder freier Eintritt zu den Vorträgen.
Es wird gebeten, die wechselnden Wochentage zu beachten.

Die Vorträge finden, wenn nicht anders vermerkt, üblicherweise um 19 Uhr im Haus der Wissenschaft, Sandstr 4 / 5 statt.

7. Oktober 2019
PROF. DR. KATHARINA WESSELMANN, KIEL
Antike Ideale – verschenkte Potentiale? Über das Schönreden sperriger Inhalte in Rezeption und Unterricht

29. Oktober 2019
PROF. DR. DR. H.C. HANS-JOACHIM GEHRKE, FREIBURG
Ein Heiliges Land um Olympia. Aktuelle Forschungen am Unterlauf des Alpheios
zusammen mit: Wittheit, Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte

12. November 2019
PROF. DR. ALBERT ZINK, BOZEN
Ötzi, der Mann aus dem Eis – Neue Erkenntnisse aus der Mumienforschung
zusammen mit: Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte, Wittheit

26. November 2019
KARL BANGHARD MA, OERLINGHAUSEN
Der Nazi im Wolfspelz. Germanen und der rechte Rand
zusammen mit: Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte, Heinrich-Böll-Stiftung

13. Dezember 2019
PROF. DR. GUNNAR SEELENTAG, HANNOVER
Kreta in der Archaik

17. Dezember 2019, 18.00 Uhr
Mitgliederversammlung & Weihnachtsfeier
abweichend um 18.00 Uhr im Kleinen Saal, Haus der Wissenschaft

14. Januar 2020
DR. BÄRBEL AUFFERMANN, METTMANN
Der Neandertaler als Urmenschtypus – Neue Forschungen
zusammen mit: Wittheit, Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte

5. Februar 2020
PROF. DR. JOHANNES WIENANDT, BRAUNSCHWEIG
Kaiser Konstantin und die Münzprägung im 4. Jahrhundert

18. Februar 2020
DR. MARTIN MAISCHBERGER, BERLIN
Masterplan Museumsinsel – Zwischenbilanz und Ausblick
zusammen mit: Wittheit, Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte, Kunsthalle, VDI

28. Februar 2020
PROF. DR. EKKEHARD MARTENS, HAMBURG
Die Stechfliege Sokrates im Dialog mit Platon – Didaktische Überlegungen zur Antiken Philosophie

10. März 2020
PROF. DR. ALMUT HÖFERT, OLDENBURG
Gott und seine Weltreiche: Kaisertum und Kalifat als Erben der Spätantike
zusammen mit: Wittheit, Historische Gesellschaft

16. April 2020
JEAN COERT MA, BREMEN
Eine virtuelle Zeitreise ins alte Rom. Über die Antikerezeption und Geschichtsforschung in Videospielen