Naturwissenschaftlicher Verein zu Bremen

Naturwissenschaftlicher Verein zu Bremen

Am 17. Nov. 1864 gegründet, führt der Naturwissenschaftliche Verein zu Bremen in den Winterhalbjahren Vortragsveranstaltungen und Treffen der Arbeitskreise und Fachgesellschaften durch, in den Sommermonaten hauptsächlich Exkursionen.

Der Naturwissenschaftliche Verein (NWV), 1864 gegründet zur Förderung naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Forschungen, betreibt dazu in vielen Arbeitskreisen Forschung im Sinne einer „citizen science“, gibt als wissenschaftliches Publikationsorgan seit 1866 die „Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen“ heraus und führt öffentliche Veranstaltungen durch. Im Sommerhalbjahr sind dies hauptsächlich naturkundliche Exkursionen, im Winterhalbjahr zumeist Sitzungen der Arbeitskreise und eine Vortragsreihe im Übersee-Museum, konzipiert als Ringvorlesung zusammen mit der Universität Bremen, der Hochschule Bremen und dem Übersee-Museum. Die Vortragsreihe dieses Winters steht unter dem Rahmenthema Mehr oder weniger Insekten – Forschung zur faszinierenden Vielfalt zwischen Insektensterben und Biotechnologie

Seit wenigen Jahren ist der Begriff „Insektensterben“ zum festen Bestandteil des medialen Diskurses geworden, die Debatten befördern auch das allgemeine Bewusstsein von der Bedeutung der Biodiversität in allen Ökosystemen. Doch sind Insekten, die bei weitem artenreichste Tiergruppe auf unserem Planeten, auch in vielen anderen Aspekten ein zentraler Forschungsgegenstand, als Blutsauger und Krankheitsüberträger ebenso wie als Schädling an Kulturpflanzen, als Bestäuber ebenso wie als Instrument zur biologischen Bekämpfung oder auch als Modell für technische Probleme. Und nicht zuletzt sind viele Insekten einfach schön. Die Ringvorlesung will einige Aspekte der Forschungsvielfalt beleuchten und Einblicke in aktuelle Projekte und Vorhaben geben.

Vorsitzender
Dr. Hans Konrad Nettmann
T (04 21) 2 18-6 29 06
nettmann@uni-bremen.de
Stellvertretender Vorsitzender
Prof. Dr. Jens Lehmann
T (04 21) 2 18-6 50 16
jens.lehmann@uni-bremen.de
Dr. Michael Stiller
T (04 21) 1 60 38-1 40
m.stiller@uebersee-museum.de

 

 

Öffentliche Ringvorlesung, zusammen mit Universität Bremen, Hochschule Bremen, Übersee-Museum zum Rahmenthema:

Mehr oder weniger Insekten – Forschung. Zur faszinierenden Vielfalt zwischen Insektensterben und Biotechnologie

jeweils Mo. 20 Uhr im Übersee-Museum

Mo. 14. Oktober 2019
PROF. DR. MARKO ROHLFS, UNI BREMEN FB 2
Faszinierende Vielfalt: Bedroht, gefährlich, nutzbar, schön. Insekten als Forschungsgegenstand. Einführung in die Ringvorlesung

Mo. 21. Oktober 2019
PROF. DR. KLAUS REINHARD,  UNI DRESDEN
Bettwanzen, nicht nützlich (oder doch?), nicht gefährdet aber faszinierend.

Mo. 4. November 2019
PROF. DR. ANDREAS VILCZINSKAS,  UNI GIESSEN
Insektenbiotechnologie

Mo. 11. November 2019
PD DR. JÜRGEN GROSS, JULIUS KÜHN INSTITUT, DOSSENHEIM
Die Bedeutung von Insekten für die Landwirtschaft
Forschung im Spannungsfeld zwischen Bekämpfung, Schonung und Förderung Insekten.

Mo. 18. November 2019
PROF. DR. JAN-HENNING DIRKS,  HOCHSCHULE BREMEN
Insekten als Modell: aktuelle Forschung zur Bionik

Mo. 2. Dezember 2019
DR. GERRIT HOLIGHAUS,  UNI  GÖTTINGEN
Waldinsekten auf der Duftspur – von Baum- und Holzdüften, Borkenkäfern und Totholzbewohnern

Mo. 9. Dezember 2019
PROF. DR. CATRIN WESTPHAL,  UNI GÖTTINGEN
Vielfalt und Funktion – Bienen in der Agrarlandschaft

Mo. 6. Januar 2020
MSC. NOLAN RAPPA,  UNI FREIBURG
Vielleicht hilft ein Pilz – Forschung zur biologische Bekämpfung invasiver Wanzen im Rhododendronpark Bremen

Mo. 13. Januar 2020
PROF. DR. THOMAS FARTMANN,  UNI OSNABRÜCK
Auswirkung des globalen Wandels auf Insekten in Mitteleuropa: Forschungsdaten aus Stadt und Land

Mo. 20. Januar 2020
DR. ULRICH KOTTHOFF, UNI HAMBURG
Insektenvielfalt in der Erdgeschichte – verursachen wir ein weiteres Massensterben?

Mo. 27. Januar 2020
DR. VOLKER LOHRMANN, ÜBERSEE-MUSEUM BREMEN
Bernstein, Kreidezeit, Falsiformicidae – Paläoentomologische Forschung am Übersee-Museum Bremen

Mo. 3. Februar 2020
PROF. DR. RAINER BUCHWALD; UNI OLDENBURG
Libellen, Klima, Landschaftswandel – Forschung zur Libellenfauna in Norwestdeutschland

Mo. 10. Februar 2020
DR. MARTIN SORG,  BIOTA KREFELD
Malaisefallen und Metabarcoding – neue Maßstäbe zur Erfassung der wirklichen Vielfalt

Mo. 17. Februar 2020
PROF. DR. MARCO ROHLFS, UNI BREMEN
Insektenvielfalt vor der Haustür

 

Termine, Titel und Referenten können noch kurzfristig wechseln, der jeweils aktuelle Programmzustand ist im Internet unter www.nwv.bremen.de zu finden