Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen

Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen

In ihrer Sammlung spannt die Kunsthalle einen Bogen vom 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart: Zu sehen sind europäische Malerei vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Skulpturen des 16. bis 21. Jahrhunderts und Medienkunst. Ein Schwerpunkt liegt in der französischen und deutschen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.

Träger der Kunsthalle ist der 1823 von bremischen Bürgern gegründete Kunstverein in Bremen. Mit seinen über 9000 Mitgliedern zählt er heute zu den mitgliederstärksten Kunstvereinen in Deutschland. In ihrer Sammlung spannt die Kunsthalle einen Bogen vom 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart: Zu sehen sind europäische Malerei vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Skulpturen des 16. bis 21. Jahrhunderts und Medienkunst.

Ein Schwerpunkt liegt in der französischen und deutschen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts, darunter Werke von Eugène Carrière, Édouard Manet, Claude Monet und Vincent van Gogh sowie Max Liebermann, Max Slevogt, Lovis Corinth und Max Beckmann. Das Kupferstichkabinett als Herzstück der Sammlung ist mit über 200.000 Blatt Handzeichnungen und druckgrafischen Blättern eines der bedeutendsten seiner Art. Zwei neue Seitenflügel umfassen den klassizistischen Altbau der Kunsthalle Bremen von 1849 wie bei einem Schmuckstück: eine Architektur, die kontrastreich und zugleich harmonisch die historische Bausubstanz mit neuen Elementen verbindet. Besonders sehenswert ist eine Installation, die der amerikanische Lichtkünstler James Turrell speziell für die Kunsthalle konzipiert hat und die unmittelbar in die Gebäudearchitektur integriert ist: Die Arbeit mit dem Titel ›Above – Between –Below‹ reicht über drei Geschosse und ist in ihrer Art einmalig. Zusätzlich finden regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen statt, die bedeutenden Künstlern und dem gegenwärtigen Kunstschaffen gewidmet sind.

Vorsitzer des Kunstvereins Bernd Schmielau
Direktor der Kunsthalle Dr. Christoph Grunenberg
Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten Dienstags 10 bis 21 Uhr, mittwochs bis sonntags 10 bis 17 Uhr
(22. Okt. 2018 – 26. Feb. 2019: dienstags 10 bis 21 Uhr, mittwochs bis sonntags 10 bis 18 Uhr)
T (04 21) 3 29 08-0
F (04 21) 3 29 08-4 70
info@kunsthalle-bremen.de
www.kunsthalle-bremen.de

Ausstellungen
19. Oktober 2019 bis 1. März 2020
„Ikonen. Was wir Menschen anbeten“
Mit dieser Ausstellung feiert die Kunsthalle Bremen eine Premiere: Erstmals werden alle Galerieräume des Hauses mit einer großen Ausstellung bespielt. Dabei geht die Schau der Frage nach, wie sich auch heute noch mit dem Begriff der Ikone kultische Verehrung und die Idee des Übersinnlichen verbinden. Denn gerade in der spirituellen Präsenz und auratischen Kraft vieler moderner und zeitgenössischer Kunstwerke wirken Qualitäten der traditionellen Ikone nach.

Pro Raum präsentiert die Schau jeweils ein Meisterwerk, das auf seine je eigene Art Aspekte der Spiritualität und Andacht ausdrückt – von der russischen Ikone über Caspar David Friedrich, Wassily Kandinsky, Kasimir Malewitsch, Piet Mondrian, Mark Rothko, Yves Klein bis zu Andy Warhol, Niki de Saint Phalle, Isa Genzken und Andreas Gursky. „Alltags-Ikonen“ aus der Markenwelt und Popkultur ergänzen die Auswahl. Die Interpretation des traditionellen Ikonen-Gedankens in der Kunst wird so mit dem Phänomen der Ikonisierung in unserer alltäglichen Lebenswelt kontrastiert.

Die Besucherinnen und Besucher haben die einmalige Möglichkeit, im Rundgang durch 60 Galerieräume die spektakuläre Architektur der Kunsthalle Bremen neu zu erleben und die spirituelle Kraft der Kunst unmittelbar zu erfahren. In diesem herausragenden Kunsterlebnis wird das Museum selbst zum Ort der Kontemplation.

Es erscheint ein Katalog (Hirmer-Verlag | Deutsch, ISBN: 978-3-7774-3394-3 | Englisch, ISBN: 978-3-7774-3396-7).

Zeitgleich zur Ikonen-Ausstellung geht die Sammlung der Kunsthalle Bremen auf Reisen: Vom 25. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020 zeigt das Guggenheim Museum in Bilbao eine Auswahl der Bremer Meisterwerke. In der Kunsthalle ist die Sammlung daher nur noch bis Anfang August 2019 zu sehen.

Die Sammlung der Kunsthalle Bremen auf Reisen: Schließzeit und Meisterwerke im Guggenheim Museum Bilbao
1. bis 18. Oktober 2019:
Für den Aufbau der „Ikonen“-Ausstellung wird die Kunsthalle vom 1. bis 18. Oktober 2019 geschlossen bleiben. Die Dauerpräsentation der Sammlung ist seit Ende Juli nicht mehr zu sehen. Ab Mitte Mai 2020 wird die Sammlung dann in einer neuen Hängung in der Kunsthalle Bremen präsentiert.
25.Oktober 2019 bis 16. Februar 2020:
Eine Auswahl von Meisterwerken der Kunsthalle geht zwischenzeitlich auf Reisen nach Spanien: Vom 25. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020 zeigt das Guggenheim Museum in Bilbao 130 der Meisterwerke aus der Bremer Sammlung u.a. von Eugène Delacroix, Max Liebermann, Paula Modersohn-Becker, Max Beckmann und Pablo Picasso.

22. Juni bis 29. September 2019
„Karin Kneffel. Still“
Karin Kneffel (*1957 in Marl) zählt zu den zentralen Vertreterinnen der zeitgenössischen Malerei. Bekanntheit erlangte sie in ihrem Frühwerk mit der realistischen Darstellung von überdimensionierten Früchten und einer Werkserie von in Nahsicht abgebildeten Tierportraits. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich nun mit komplexen Raum- und Zeitschichtungen und blickt mit mehrdeutigen Wahrnehmungs- und Bildstrategien auf die Kunst- und Architekturgeschichte. Die Ausstellung zeigt Kneffels künstlerische Entwicklung von den frühen 1990er-Jahren bis in die Gegenwart und umfasst monumentale Gemälde wie auch grafische Arbeiten.

Karin Kneffel studierte an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie Meisterschülerin von Gerhard Richter war. Von 2000 bis 2008 lehrte sie als Professorin für Malerei an der Hochschule für Künste in Bremen. Seither ist sie Professorin an der Akademie der bildenden Künste in München. Die Werke von Karin Kneffel finden sich in Sammlungen wie dem Landesmuseum Bonn, dem Kunstmuseum Bremerhaven, dem Museum Frieder Burda, zahlreichen internationalen Galerien sowie Privatsammlungen.

Die Schau entsteht in Kooperation mit dem Museum Frieder Burda in Baden-Baden, wo sie im Anschluss vom 12. Oktober 2019 bis 8. März 2020 zu sehen ist.

Es ist ein Katalog erschienen (€ 35,- im Museum / € 49,80 im Buchhandel | Schirmer/Mosel Verlag, ISBN 978-3-8296-0873-2).

3. bis 29. September 2019
„Jeder Mensch ein Kosmos. Selbstporträts und Beziehungsbilder“

Konzepte menschlicher Identität in der graphischen Kunst: Die Ausstellung zeigt einerseits exemplarische Selbstporträts von Albrecht Dürer bis Richard Hamilton und andererseits Mutter-Kind-Darstellungen des 15. bis 21. Jahrhunderts. Beide Themenstränge erlauben es, den Menschen an sich und in seinem ursprünglichsten Beziehungsgefüge anhand graphischer Meisterwerke zu beleuchten: Jeder Mensch ist ein Kosmos – das zeigt uns die bewusste Eigenschau ebenso wie die Interaktion mit anderen Menschen. So bieten sich in der Ausstellung Gelegenheiten zur Fremd- und Selbstreflexion anhand von Kunstwerken – und einen frischen Einblick in die graphische Sammlung.

 

Alle Angaben unter Vorbehalt!
Planungsstand September 2019
Aktuelle Termine und Änderungen unter http://www.kunsthalle-bremen.de/de/ausstellungen