Am 19. April 2016 wurde im Bremer Staatsarchiv der Heimatpreis 2016 verliehen an:

Birte M. Albrecht, für ihre Arbeit Dynamik von Flora und Vegetation im Naturschutzgebiet „Sager Meere, Kleiner Sand und Heumoor“ (Landkreis Oldenburg) über 40 Jahre
und
Guido Schulenberg und Jens Schellhass, für ihre Arbeit 70 Jahre Kriegsende im Nordwesten – Eine Online-Chronik

Einen Anerkennungspreis erhielt Jürgen Oltmann für seine Arbeit Die kleine Unbekannte – Geschichte der Yacht- und Bootswerft Georg Rohde (1926 – 1979)

2015

Kulturhaus Walle Brodelpott

Am 21. April 2015 um 17.00 Uhr wurde im Staatsarchiv Bremen der Bremer Preis für Heimatforschung 2015 verliehen an: das Kulturhaus Walle Brodelpott für seine Installation „Das digitale Heimatmuseum“
 sowie für die Arbeiten „Das Steinsetzerdorf“ und „Walle – vom Dorf zur Stadt“.

Kim Raschke & Thalia A. Chandra

Kim Raschke und Thalia A. Chandra erhalten einen Anerkennungspreis 
in Höhe von je € 150,00 für ihre Schülerarbeit: „Zweiter Weltkrieg – Blickwinkel und Vorurteile“.

2014

Hans-Nikolaus Schümann

wurde am Dienstag, 15. April 2014, 17.00 Uhr
 im Staatsarchiv Bremen, Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen für seine Arbeit: Die Chronik des Walfangs (1653 bis 1872) augezeichnet.

Christoph Wieselhuber

wurde für seine Arbeit: Mehr mit dem weltlichen als mit dem geistlichen Schwert – Eine biographische Studie zu Gerhard II. von Bremen ausgezeichnet.

Dr. Silke Funke-Johannsen

erhält einen Buchpreis für Ihre Arbeit: 150 Jahre Remberti-Apotheke – Zeitzeugen

Lüder Rennies, Fabian Glandorf, Antonio Basilicata

erhalten einen Anerkennungspreis in Form eines Buchpreis für ihre Schülerarbeit: Gerufen – Gekommen – Geblieben – 50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen

Harry Schwarzwälder

wird für sein Lebenswerk geehrt.

2013

Marion Reich

wurde am Donnerstag, 23. April 2013, 17.00 Uhr
 im Staatsarchiv Bremen, Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen für ihre Arbeit: Sie tat nur Ihre Christenpflicht – Das Leben der aufrechten Pädagogin Elisabeth Forck

Jens-Peter Salomon

wurde für seine Arbeit: Untersuchungen zur Bedeutung kleinräumiger anthrogogener Offenlandsstandorte für Stechimmen im nordwestdeutschen Tiefland ausgezeichnet.

Kirsten Tiedemann M.A.

erhält einen Anerkennungspreis für Ihre vorzügliche Dokumentation: Mehr als ein Dach über dem Kopf. Bremens Kaisenhäuser.